Eine Premiere für Mehrwegbehälter: Cradle-to-Cradle®-Zertifizierung – Silber und Gold!

written by Michael Pooley, 11th Mai 2021, in CEO Insights

Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass dies für mich als CEO ein Moment ist, der mich stolz macht. Wir sind das erste und einzige Unternehmen der Welt, das die renommierte Cradle-to-Cradle®-Zertifizierung für wiederverwendbare Behälter erhalten hat. Unser gesamtes Portfolio von europäischen Lift Lock RPCs trägt nun den silbernen ProduktstandardCradle to Cradle Certified®. Und das Sahnehäubchen ist, den Gold-Standard für die Materialwiederverwertung zu erhalten.

Diese Zertifizierung ist ein weiterer Beleg dafür, dass sich IFCO für nachhaltige Innovation und die Prinzipien einer Kreislaufwirtschaft einsetzt.

Das Ende des linearen Modells ausrufen

Die meisten Unternehmensleiter erkennen mittlerweile, welche Schattenseiten ein traditioneller Ansatz im Industriedesign hat. Der konventionelle Ansatz für die Herstellung war immer überwiegend linear. Er beginnt viel zu häufig mit der Ausbeutung unserer natürlichen Ressourcen – und endet mit dem Abladen von Müll in der Natur. In der Mitte — bei Produktion und Konsum — verunreinigt dieses lineare Modell häufig die Umwelt und verursacht zusätzlichen Abfall.

Einwegverpackungen aus Kunststoff machen einen großen Teil dieses Abfalls aus. Die neuesten, von der EU herausgegebenen Zahlen geben an, dass sich in dieser Region von 2008 bis 2018 schwindelerregende 14,8 Millionen Tonnen Plastikverpackungsmüll angesammelt haben. Der schlimmste Übeltäter war Deutschland. Hier generiert aktuell jeder Einwohner in einem einzigen Jahr durchschnittlich 227,5 kg Verpackungsabfall. Im Gegensatz dazu liegt Kroatien bei durchschnittlich 67,8 kg pro Einwohner.

Die Schuld für diese Anhäufung von Müll kann überwiegend dem alten linearen Ansatz für Entwicklung und Konstruktion zugeschoben werden. Deshalb nennt man ihn auch passenderweise den „Cradle-to-Grave"-Ansatz (von der Wiege ins Grab). Obwohl dieses Modell in der modernen Herstellung noch immer dominiert, gibt es ermutigende Anzeichen dafür, dass es sich seinem Ende nähern könnte. Es wird durch ein neues Modell ersetzt.

Für diese Bewegung, weg vom linearen Modell schulden wir zwei renommierten Wissenschaftlern Anerkennung: dem deutschen Chemiker Professor Michael Braungart und dem US-amerikanischen Architekten William McDonough. Sie fordern bereits seit Jahrzehnten ein Ende der ‚Cradle-to-Grave‘-Modelle und haben sich für einen nachhaltigeren und effektiveren Produktionsansatz ausgesprochen. Sie nennen ihn Cradle to Cradle (von der Wiege in die Wiege).

Was ist mit Cradle to Cradle gemeint?

Wie die beiden Wissenschaftler in ihrem einflussreichen Buch Cradle to Cradle: Remaking the way we make things (Von der Wiege in die Wiege: die Art, wie wir Dinge herstellen, neu gestalten) überzeugend argumentieren, beruht das Cradle-to-Cradle-Modell auf zukunftsorientierten und vorausdenkenden Prinzipien. Professor Dr. Braungart und William McDonough beschreiben auf den kompostierbaren Seiten des Buches (Erstveröffentlichung 2002), wie das Prinzip‚ Cradle to Grave‘ zu dem akzeptierten — und letztendlich zerstörerischen — Ansatz für die Produktion wurde. Sie haben auch erläutert, wie man zu Cradle-to-Cradle-Konstruktionsprinzipien übergehen kann.

Was sind heute die wichtigsten Prinzipien des Cradle-to-Cradle-Modells? Kurz gesagt lehnt es die Wegwerfkultur ebenso ab wie schädliche oder verschwenderische Herstellungsprozesse. William McDonough hat das bei Vorträgen oft elegant formuliert: Dinge sind nicht „weg", wenn man sie wegwirft. Irgendwo müssen sie ja landen, und irgendwo ist meist mit unserer Umwelt gleichzusetzen.

Cradle to Cradle steht für Innovation, Qualität und gutes Design. Darüber hinaus umfasst das Konzept auch die sichere und potenziell unendliche zyklische Verwendung von Materialien. Es geht darum, an zukünftige Generationen zu denken, wenn man etwas baut. Und damit passt es perfekt zu meiner eigenen Philosophie für IFCO.

IFCO entwirft mit einem Ziel

Wenn Michael Braungart über die Kunst des Verpackungsdesigns spricht, bringt er die gleichen überzeugenden Argumente an wie wir bei IFCO. Verpackung sollte in keinem Stadium als Abfall gesehen werden, sondern immer als Nährstoff, so argumentiert er. Entweder als kompostierbares Element für die natürliche Biosphäre oder als technischer Nährstoff für das, was er als Technosphäre bezeichnet.

Ich muss zugeben, dass ich es als ungemeine Ehre empfunden habe, zu erfahren, dass Professor Dr. Braungart ein großer Fan unserer wiederverwendbaren Behälter und unseres Pooling-Systems ist. Wie er dem IFCO-Team kürzlich in einem Interview sagte, sind sie das perfekte Beispiel dafür, wie man den richtigen Kunststoff für den richtigen Zweck verwendet.

"Ich bin ein großer Fan der wiederverwendbaren Behälter von IFCO. Sie sind von Anfang an mit einem Ziel entwickelt worden. Das System ist sicher, gesund und nicht gefährlich."

Professor Dr. Michael Braungart, Gründer der Cradle-to-Cradle-Philosophie

„Wenn man Material wiederverwendet und recycelt, muss man wissen und sicherstellen, dass das Material sicher und in keiner Weise gefährlich ist. Und genau das tut IFCO," sagte er. „Und deshalb bin ich ein großer Fan der Mehrwegbehälter von IFCO. Sie sind von Anfang an mit einem Ziel entwickelt worden. Das System ist sicher, gesund und nicht gefährlich. Was mich bei IFCO beeindruckt, ist, dass sie alle Materialströme genau definieren. Es ist ein gutes und gesundes System."

Wie wird ein Cradle-to-Cradle-Design zertifiziert?

Professor Dr. Braungarts Vision von einem weniger schädlichen Ansatz beim industriellen Design ist auch im Cradle-to-Cradle-Certified-Produktstandard eingebettet, der vom 2010 gegründeten Non-Profit-Institut profit Cradle to Cradle Products Innovation Institute vergeben wird. Dieses Institut hat unseren europäischen Lift Lock RPCs den silbernen Produktstandard Cradle to Cradle Certified® verliehen.

Dass der Cradle-to-Cradle-Certified-Produktstandard keine einfache Momentaufnahme eines einzelnen Produktes ist, macht die Auszeichnung noch überzeugender. Mit dem Zertifizierungsprozess ist eine umfassende Prüfung des Herstellungsprozesses verbunden. Noch dazu wird die Zertifizierung nur verliehen, wenn der Hersteller die klare und offensichtliche Absicht hat, Kreislaufmodelle in der Zukunft noch stärker in seine Prozesse zu integrieren.

Eine Inspiration für zukünftige Innovationen

Bei IFCO sind wir fest entschlossen, die nachhaltige Natur unserer Prozesse, Produkte und Dienstleistungen zu verbessern. Seit unser Unternehmen vor fast 30 Jahren gegründet wurde, haben wir immer wieder an der Vorstellung von Verpackung für frische Nahrungsmittel gearbeitet und immer wieder neu definiert, wie Verpackung in der Lieferkette wiederverwendet, wiederhergestellt und recycelt werden kann.

Diese Zertifizierung bestätigt, dass unsere Prozesse innovativ sind. Die Tatsache, dass IFCO Lift Lock RPCs die einzigen wiederverwendbaren Behälter der Welt sind, die den Produktstandard Cradle to Cradle Certified® von diesem unabhängigen Institut erhalten haben, bestätigt unser Engagement für ein nachhaltiges Nahrungsmittelsystem und ist auch eine Anerkennung der wertvollen Rolle, die wir in der Wertschöpfungskette für frische Nahrungsmittel spielen. Vor allem bedeutet die Entwicklung von Produkten, die Cradle to Cradle Certified sind aber, dass die Tätigkeiten von IFCO für unsere Kunden – und die Kunden unserer Kunden – transparent sind.

Wir begrüßen und feiern das als Anerkennung unseres fortwährendes Engagements für Umwelt-, Sozialverantwortungs- und Führungs-Fragen in unserem Unternehmen und in der Nahrungsmittellieferkette. Es zeigt einmal mehr, dass wir uns konsequent mit Initiativen gegen den Klimawandel beschäftigen.

Die Zukunft gehört der Kreislaufwirtschaft

**Mittlerweile hat sich die Idee von der Cradle-to-Cradle-Philosophie und Kreislaufwirtschaft weiter verbreitet, was zum Teil der Pionierarbeit von Professor Dr. Braungart und William McDonough zu verdanken ist. Wir sind stolz darauf, aktiv zu ihrer Vision einer nachhaltigeren industriellen Welt beizutragen – und helfen auch dabei, dem Ansatz ‚nehmen-machen-wegwerfen‘ ein Ende zu setzen.

Diese Cradle-to-Cradle-Zertifizierung bedeutet, dass unsere Kunden und die Kunden unserer Kunden sich sicher sein können, dass unsere Praktiken nachhaltig sind. Wir antworten auf den Klimawandel und setzen die Messlatte für Fragen in Bezug auf Umwelt, Sozialverantwortung und Governance in der Frischwarenlieferkette hoch.**

Diese Artikel werden Sie auch interessieren

CEO insights: Building resilience in a crisis: strength, speed, agility

mehr erfahren

Celebrate the World Food Programme’s Nobel Peace Prize

mehr erfahren

CEO Insights: What's changed for consumers and food retailers in 2020

mehr erfahren