7 Maßnahmen zum Aufbau einer belastbaren Lebensmittellieferkette

written by IFCO SYSTEMS, 24th August 2021, in Stories

Wie kann man eine globale Krise überstehen und die Geschäftskontinuität in großem Umfang sicherstellen? Das ist die Frage, mit der sich unsere Branche seit dem Ausbruch von COVID-19 Anfang 2020 auseinandersetzt. Nachdem wir das Schlimmste überstanden haben – und unser Wachstum und unsere Sicherheit erhöhen konnten –, stellen wir hier die sieben Maßnahmen vor, mit denen wir unsere Belastbarkeit aufgebaut haben.

Zum Vergrößern auf das Bild klicken

Wachstum in einer Pandemie? Das ist durchaus möglich.

Mit einem Anstieg der Nachfrage nach frischen Lebensmitteln inmitten einer Gesundheitskrise haben nur wenige gerechnet. Und doch war es so.

Als die Welt mit dem Ausbruch von COVID-19 zu kämpfen hatte, mussten die Gastronomiebetriebe – mit einem geschätzten weltweiten Wert von 3,4 Billionen US-Dollar im Jahr 2018 – ihre Türen (vorübergehend) schließen. Der Verkehr kam zum Stillstand. Und das Kaufverhalten der Verbraucher änderte sich. Laut BBC erreichten die Online-Suchen nach „Lebensmittellieferungen" und „lokalen Lebensmitteln" im April 2020 ein Rekordhoch. Plötzlich und ohne große Vorwarnung waren frische Lebensmittel in lokalen Geschäften mehr gefragt denn je.

„In der ersten Welle der Corona-Pandemie Anfang 2020 konnten wir einen Anstieg der weltweiten Nachfrage nach wiederverwendbaren Behältern von IFCO um bis zu 30 % verzeichnen", erinnert sich Thomas Albrecht, IFCO Vice President Center Operations.

Das ist schon in normalen Zeiten ein beeindruckender Anstieg, besonders aber in einer Zeit, in der es zu noch nie dagewesenen Unterbrechungen gekommen ist. Die Krise zwang alle Unternehmen, sich anzupassen und nach Möglichkeiten zu suchen, die Geschäftskontinuität zu gewährleisten.

„Wir haben uns verpflichtet, in diesen schwierigen Zeiten einen unterbrechungsfreien und sicheren Service anzubieten", so Albrecht.

Angesichts dieser Herausforderung konzentrierte sich IFCO auf sieben Kernpunkte – Menschen, Sicherheit, Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Abfallreduzierung, Kommunikation und Trends –, die uns wiederum dabei halfen, eine 100-prozentige Geschäftskontinuität im gesamten Betrieb zu gewährleisten.

„Landwirte wandten sich während der Krise zunehmend an IFCO, weil wir die Lieferung garantieren konnten", erklärt Albrecht. „Wir haben dafür gesorgt, dass das frisch auf den Feldern geerntete Gemüse und Obst am nächsten Morgen in den Regalen der Einzelhändler liegt und bei den Verbrauchern zu Hause ankommt."

Was haben wir richtig gemacht? Wir haben uns von der Vorstellung, risikosicher zu sein, abgewandt und stattdessen belastbare Systeme und Prozesse eingerichtet, die für künftige Störungen gerüstet sind.

"In der ersten Welle der Corona-Pandemie konnten wir einen Anstieg der weltweiten Nachfrage nach wiederverwendbaren Behältern von IFCO um bis zu 30 % verzeichnen“ Thomas Albrecht"

Thomas Albrecht, , IFCO Vice President Center Operations

1. Menschen stehen immer an erster Stelle

Das steht außer Frage. Um die Geschäftskontinuität zu sichern – insbesondere inmitten einer noch nie da gewesenen Gesundheitskrise –, ist der Schutz der Menschen von entscheidender Bedeutung.

„Zuerst haben wir darauf geachtet, dass wir die Gesundheit unserer Mitarbeiter schützen", so Jeffery Mitchell, IFCO Director, Global Food Safety. „Sobald wir wussten, dass COVID-19 durch die Luft übertragen wird, haben wir die entsprechenden strengen Sicherheitsmaßnahmen eingeführt. Dazu gehörten Home Office, strikte Trennung der Schichten, das Tragen von Masken und Abstandsregeln. Auf diese Weise haben wir sichergestellt, dass unsere Servicezentren weiterarbeiten konnten."

Mit diesem Ansatz konnte die Sicherheit aller direkt oder indirekt Beteiligten gewährleistet werden. So sorgten wir beispielsweise dafür, dass unsere Einrichtungen strenge Sicherheitsvorschriften einhielten, und boten Lkw-Fahrern, die während der Lockdowns mit am stärksten betroffen waren, an, unsere sanitären Einrichtungen zu nutzen, einen kleinen Imbiss zu sich nehmen oder sich kurz ausruhen. „Wir wussten, dass wir alles richtig machen, als die Lkw-Fahrer bei ihren Logistikanbietern Fahrten zu IFCO anfragten."

2. Lebensmittelsicherheit hat Priorität

Auf dem Höhepunkt der Pandemie spülten die Menschen ihre eingekauften Lebensmittel zu Hause sorgfältig ab und desinfizierten sie. Glücklicherweise gibt es, wie die WHO wiederholt bestätigt hat, derzeit keine Hinweise darauf, dass COVID-19 über Lebensmittel, beispielsweise frisches Obst und Gemüse, übertragen werden kann. Ein von der International Commission for Microbiological Specifications of Foods herausgegebenes Positionspapier hat ebenfalls gezeigt, dass es keine Beweise dafür gibt, dass Lebensmittel oder Lebensmittelverpackungen ein Übertragungsweg für COVID-19 sind.

Durch die Anwendung solider Sanitär- und Lebensmittelhygienemaßnahmen konnte jedoch sichergestellt werden, dass das Risiko einer Kontamination in der Lieferkette für frische Lebensmittel erheblich reduziert wurde.

„Beim Thema Lebensmittelsicherheit waren wir immer einen Schritt voraus", erklärt Mitchell. „Da unsere Behälter wiederverwendbar sind, spielt die Hygiene eine sehr große Rolle. Deshalb beseitigt unser anerkanntes Waschverfahren ein breites Spektrum von Krankheitserregern oder Verunreinigungen, die in der Lebensmittelindustrie eine Gefahr darstellen könnten."

Dies wurde besonders während der Pandemie relevant, als zusätzliche Maßnahmen notwendig wurden. Mitchell erklärt: „Die konsequente Durchführung gezielter und unabhängig in Echtzeit validierter Tests und Tupferproben von Lebensmitteln, die in unseren Behältern verpackt waren, hat uns dabei geholfen, die Belastbarkeit der Lieferkette für frische Lebensmittel zu erhöhen."

3. Weniger Unterbrechungen dank digitalisierter Prozesse

Unsere bisherige Vorgehensweise reicht nicht. Diese Krise hat gezeigt, dass die Sicherheit, Kontinuität und Flexibilität der Lebensmittellieferkette nur durch eine gezielte Digitalisierung gewährleistet werden kann. Digitale Lösungen sind notwendig, um Sichtbarkeit und Transparenz sicherzustellen, Prozesse zu optimieren und ein besseres Qualitätsmanagement zu ermöglichen.

„Die Digitalisierung hat bei IFCO Priorität und erstreckt sich auch auf die Bestell- und Abrechnungsverfahren", erklärt Albrecht und fügt hinzu, dass die Entwicklung digitaler Prozesse nicht erst seit der Krise zum Konzept von IFCO gehört.

Dank der digitalen Bereitschaft standen digitale Tools auf dem Höhepunkt der Pandemie zur Verfügung. Ein Beispiel dafür ist unsere SmartGuardian technology die genau dann, als sie am dringendsten benötigt wurde, für mehr Transparenz, Automatisierung und Sauberkeit sorgte.

4. Einsatz nachhaltiger Praktiken

Nachhaltigkeit beeinflusst zunehmend das Wachstum und das Vermächtnis eines Unternehmens. Nachhaltige Themen spielen für Kunden eine immer größere Rolle. In einer kürzlich durchgeführten Deloitte-Umfrage wurde festgestellt, dass in den letzten 12 Monaten während der Pandemie 49 % der Verbraucher mehr saisonale Produkte und 45 % mehr lokal produzierte Waren kauften, während ein Drittel angab, nicht mehr bei nicht nachhaltigen oder nicht ethischen Unternehmen zu kaufen.

Nachhaltigkeit beeinflusst zunehmend das Wachstum und das Vermächtnis eines Unternehmens. Nachhaltige Themen spielen für Kunden eine immer größere Rolle. In einer kürzlich durchgeführten Deloitte-Umfrage wurde festgestellt, dass in den letzten 12 Monaten während der Pandemie 49 % der Verbraucher mehr saisonale Produkte und 45 % mehr lokal produzierte Waren kauften, während ein Drittel angab, nicht mehr bei nicht nachhaltigen oder nicht ethischen Unternehmen zu kaufen.

In diesem Zusammenhang bietet das Modell der Kreislaufwirtschaft die perfekte Gelegenheit, Umweltfaktoren wie die Abschaffung von Einwegverpackungen zu verbessern, und ist gleichzeitig wirtschaftlich sinnvoll.

Selbst unter den schwierigsten Umständen während der COVID-19-Pandemie haben wir die Versorgung mit wiederverwendbaren Behältern von IFCO durchgehend sichergestellt. Während die Lieferanten von Einwegplastik und Einwegholzkisten gelegentlich Schwierigkeiten hatten, Rohmaterial für Verpackungen zu beschaffen, konnten wir unsere Dienstleistungen und Behälter dank unseres Kreislaufwirtschaftsmodells, dem IFCO SmartCycle™, ohne Unterbrechung anbieten. So konnten wir nicht nur die Nachfrage befriedigen, sondern unseren Kunden auch greifbare wirtschaftliche Vorteile bieten und gleichzeitig Kohlenstoff-, Wasser- und Verpackungsabfälle reduzieren.

5. Lebensmittelverluste und Lebensmittelverschwendung reduzieren

Während der gesamten Pandemie standen die Bilder von verrottenden Ernten in drastischem Kontrast zu den Menschen, die für lebenswichtige Nahrungsmittel und Vorräte Schlange standen. Lebensmittelverluste und -verschwendung rückten während der Pandemie immer stärker in den Fokus.

Mehrere unserer Maßnahmen trugen dazu bei, die Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen und die Belastbarkeit der Lebensmittellieferkette zu erhöhen.

Erstens haben die Eigenschaften unserer IFCO-Behälter, z. B. die optimierte Belüftung und die stapelbare Konstruktion, dazu beigetragen, Schäden während des Transports zu reduzieren und die Lebensmittelverschwendung zu minimieren. Hinzu kamen strenge Hygienemaßnahmen und das IFCO SmartCycle™-Modell, sodass wir Effizienz und Qualität sicherstellen konnten.

Darüber hinaus haben wir mit unserem Netzwerk Gemeinden unterstützt und gleichzeitig die Lebensmittelverschwendung reduziert. „Wir sind stolz auf unsere langjährige Partnerschaft mit Lebensmitteltafeln an allen unseren Standorten", so Albrecht. „Und stellen IFCO-Behälter zur Verfügung, damit Erzeuger und Einzelhändler frische Produkte an Lebensmitteltafeln und Wohltätigkeitsorganisationen spenden können."

6. Vertrauen schaffen durch Kommunikation

Es ist kein Geheimnis, dass eine transparente und offene Kommunikation für den geschäftlichen Erfolg entscheidend ist. Wenn es jedoch darum geht, ein Konzept in die Praxis umzusetzen, kommen viele ins Stolpern.

In unserer Branche ist eine transparente Kommunikation unerlässlich, um eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen und zu erhalten. Daher ist es nicht verwunderlich, dass eine starke Kommunikation zu den Maßnahmen gehörte, mit denen wir die Belastbarkeit sicherstellen wollten. „Während der gesamten Pandemie haben wir unsere Kunden regelmäßig über den Stand der Kapazitäten informiert", erklärt Albrecht. „Auf diese Weise waren sie auf Nachfrageschübe gut vorbereitet."

7. Die Trends im Auge behalten

Um eine Krise zu bewältigen und belastbarer zu werden, muss man sowohl nach innen als auch nach außen schauen. Bei IFCO beobachten wir die Trends sehr genau. Unserer Meinung nach wird diese Pandemie viele Geschäftsabläufe auf den Kopf stellen. Zum einen rechnen wir mit einer verstärkten Verlagerung hin zur lokalen Beschaffung von frischen Lebensmitteln, Obst und Gemüse. Eine Entwicklung, die sich laut Albrecht positiv auf die Umwelt auswirken wird. „Der Fußabdruck der Lebensmittelindustrie wird abnehmen, da die durchschnittliche Wegstrecke zum Transport von frischem Obst und Gemüse sinkt", erklärt er.

Vor allem aber wird die Lebensmittelsicherheit wichtiger als je zuvor, wie Mitchell hervorhebt. Die Nachfrage der Verbraucher hat bereits sowohl die Branche als auch die Regierungen gezwungen, ihre bestehenden Vorschriften und Praktiken zu überdenken. „IFCO ist ideal aufgestellt, um in diesem Bereich weiterhin eine Vorreiterrolle zu spielen", so Mitchell.

Bereit für die nächste Krise und darüber hinaus

Die nächste Krise wird ganz anders aussehen als die Corona-Pandemie. Auch wenn niemand von uns genau weiß, wie, wird die Geschäftskontinuität in der Lebensmittelindustrie Agilität und Flexibilität erfordern. Gleichzeitig sind strenge Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen unerlässlich. Die Pandemie stellte zwar eine enorme Unterbrechung der normalen Abläufe dar, aber sie hat uns auch die Gelegenheit gegeben, über die Zukunft unserer Branche nachzudenken. Der Aufbau einer belastbaren und anpassungsfähigen Lebensmittellieferkette ist der Schlüssel, um diese und auch die nächste Krise zu überstehen.

Weitere Informationen über die Maßnahmen zur Lebensmittelsicherheit bei IFCO während der COVID-19-Pandemie und über die Lehren, die die Lebensmittelindustrie daraus gezogen hat, finden Sie in diesem Interview mit Mitchell.

Mehr erfahren

Diese Artikel werden Sie auch interessieren

Michael Braungart: Eine Cradle to Cradle® Denkweise inspirieren

mehr erfahren

Stay up to date

Want the latest fresh food packaging industry knowledge delivered straight to your inbox? Subscribe to our newsletter and get the latest news, trends, articles and more!

Ich stimme dem Erhalt von Benachrichtigungen von IFCO und der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten zu. Wir möchten Sie in unregelmäßigen Abständen über unsere Produkte und Dienstleistungen und weitere für Sie möglicherweise interessante Themen informieren (z.B. per E-Mail). Um Ihr Einverständnis zu geben, setzen Sie bitte einen Haken in das Kästchen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Weitere Informationen über die zugrundeliegende Datenverarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie. *
shareshareshare